Redebeitrag zum 22. YXK-Kongress

Veröffentlicht in News

 

Eine abgetrennte Analyse der Situation in Kurdistan und dem Mittleren Osten ist ungenügend wenn sie nicht im internationalen und historischen Kontext betrachtet wird. Um eine zielgerichtete Praxis entwickeln zu können ist es unerlässlich, auch die aktuelle Situation in Deutschland und Mitteleuropa einer umfassenden Analyse zu unterziehen, unsere Rolle darin zu bewerten und Zukunftsperspektiven aufzuzeigen. Nichts auf der Welt passiert abgetrennt vom Gesamtgeschehen. Alles ist durch das untrennbare Band der Dialektik miteinander verwoben. Um das Verständnis für die aktuelle Phase zu vertiefen, werde ich versuchen euch die Lage noch einmal aus einem anderen Blickwinkel näher zubringen.

Projekt: Familienpatenschaft

Veröffentlicht in News

 

Im Herbst 2015 begann das türkische Militär mit einer Offensive gegen die kurdische Stadt Gimgim im Osten des Landes. Dem folgten Ferqin, Lice, Silopi, Sur, Cizre, Nisebin, Derik, Kerboran, Hezex, Gever und Sirnex. Die umkämpften Orte wurden seitens der Sicherheitskräfte abgeriegelt, die Strom und Wasserversorgung eingestellt und Ausgangssperren verhängt. Lieferung von Lebensmitteln ist ebenfalls nicht möglich. Durch die schweren Bombardements sind große Teile der Wohngebiete zerstört und unbewohnbar.
Die Zahl der Todesopfer ist bis jetzt nicht genau geklärt, jedoch wird von Beobachtern vor Ort mit Hunderten gerechnet. Tausende sind zur Zeit als Kriegsflüchtlinge auf der Flucht. Die ganze Situation hat sich zu einer humanitären Katastrophe entwickelt.

Um den bedürftigen Flüchtlingen, Verletzten, Kranken und Weisen in diesen Gebieten langfristig helfen zu können, haben wir das Projekt „Familienpatenschaft“ ins Leben gerufen.

[Aufruf Akademie] Als freie Jugend zu einer freien Gesellschaft

Veröffentlicht in News

Als freie Jugend zu einer freien Gesellschaft

Als YXKlerInnen haben wir uns zu Aufgabe gemacht die YXK neu zu strukturieren. Hiermit wollen wir den Anforderungen der Zeit genügen und eine aktive Rolle bei der Umsetzung des Paradigmas der Freiheitsbewegung übernehmen. Damit nicht genug, wir wollen auch eine Vorreiterrolle übernehmen. Ganz nach der Losung in der „Jugend liegt die Kraft der Veränderung“. Mit nichts anderes dürfen wir uns zufrieden geben, wenn wir uns als Teil dieser Bewegung verstehen.

Wenn wir einmal uns selbst betrachten, dann müssten wir erkennen, dass wir uns zunehmend von unserem eigenen Ideal entfernt haben. Nicht nur das wir keine Antworten oder Perspektiven für die Gesellschaft bieten, nein noch nicht einmal uns selbst können wir sie bieten. Wir stehen uns selbst im Weg.

Serok hat uns einen wahren Schatz geschenkt. Aber wenn wir uns mit der Ideologie des Feindes seinen Schriften nähern, dann wird es uns nicht möglich sein diesen Reichtum zu erkennen. Das einzige was uns wirklich gefehlt hat war eine richtige Annäherung.

24. Hüseyin Celebi Literaturpreise

Veröffentlicht in News

Hevalno,

die diesjährige, bundesweite, Hüseyin Celebi – Literaturpreisveranstaltung wird traditionell zum 24. Mal von dem Verband der Studierenden aus Kurdistan (YXK) getragen. Diese findet am 15. Oktober in Kassel statt. Begleitet von Musik, Theater und Folklore werden wir zu Ehren unseres Ehrenvorsitzenden Hüseyin Celebi für die gesammelten und von unserer Jury als beste bewertete Gedichte und Kurzgeschichten, Literaturpreise übergeben. In den kommenden Tagen werden wir die Aufrufe für die Werke starten.

Solidarische Grüße

YXK - Verband der Studierenden aus Kurdistan e. V.

Barrikaden in Berlin

Veröffentlicht in News

(Deutsch, Kurdî, Türkçe, English)

ANF: http://anfturkce.net/toplum/gencler-berlin-de-barikatlar-kurdu

Lasst uns die Straßen und Plätze besetzen!
Kurdistan: Seit über 40 Jahren kämpfen die Menschen in Nordkurdistan gegen die Assimiliationspolitik der Türkei und paramilitärischer Milizen für ein Leben in Freiheit, Würde und Selbstbestimmung. In Cizîr, Amed sowie in zahlreichen anderen Städten und Gemeinden  in Bakur (Nordkurdistan) leistet die Bevölkerung Widerstand gegen die türkische Besatzung. In den letzten 40 Jahren konnte die kurdische Freiheitsbewegung zahlreiche Errungenschaften erkämpfen. Die Umsetzung des Demokratischen Könföderalismus ist eine davon. Ein, maßgeblich von Abdullah Öcalan, dem Repräsentanten der kurdischen Freiheitsbewegung, geprägtes Gesellschaftsmodell, welches den Nationalstaat abbauen und dessen Aufgaben und Funktionen durch Strukturen ersetzen soll, die von der Bevölkerung selber aufgebaut und geführt werden. Der Demokratische Könföderalismus ist eine Alternative zum bestehenden kapitalistischen System und dessen Verwertungslogik. Über die letzten zehn Jahre haben sich die Menschen in Bakur in Nachbarschafts- und Straßenräten organisiert, die eine koordinative Funktion im gesellschaftlichen Leben einnehmen. Seitdem die türkische Regierung nach der Wiederwahl Erdogans im November 2015 den Repressionsdruck auf die kurdische Bewegung massiv erhöhte und zahlreiche militärische Operationen durchführte haben mehrere Regionen ihre Autonomie vom türkischen Staat erklärt. Auch in Rojava, der kurdischen Region Syriens, wird die Idee des Demokratische Könföderalismus zur Realität. Sowohl in Rojava als auch Bakur gründen sich Kooperativen, die die Versorgung der Bevölkerung organisieren, freie Schulen und Frauenräte wurden errichtet, sowie zivile und militärische Einheiten zur Selbstverteidigung aufgebaut.