Interview der Zeitschrift RONAHÎ mit dem YXK-Vorstand

Veröffentlicht in News

Interview der Zeitschrift RONAHÎ mit dem YXK-Vorstand

yxk logo

 

Wie bewertet ihr als größter kurdischer Studierendenverband Europas die aktuellen politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen in Kurdistan, dem Mittleren Osten und Europa?

Seit dem Frühling letzten Jahres wird immer deutlicher, wie stark die Entwicklungen im Mittleren Osten Europa und den Rest der Welt beeinflussen. Man kann den Mittleren Osten mit seinen Kriegen und Krisen weder isoliert von Europa, noch von dem Rest der Welt betrachten. Alle, die das versuchen, werden zwangsläufig zu einer falschen Einschätzung kommen. Wenn wir uns also fragen, was zur Zeit in allen vier Teilen Kurdistans und dem Rest des Mittleren Ostens geschieht, ist unser Blick auch auf die europäischen Mächte, Russland oder die USA gerichtet.

Erich Mühsams Appell und Özgür Gündem

Veröffentlicht in News

ozgur gundem„Die Presse ist in den Händen der Regierung wie ein Klavier, die sie stets spielen kann. Die Presse ist ein sehr wichtiges und bedeutsames Mittel, um Massen beeinflussen zu können. Dieses Mittel erfüllt seinen Dienst gegenüber der Regierung.“ (Joseph Goebbels – Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda im NS-Deutschland). So beschreibt Joseph Goebbels in seinem Artikel „Die Aufgaben der Presse“ die Beziehung der Presse und der Regierung. Der Artikel ist von März 1933, als die NS-Regierung noch nicht einmal ganze zwei Monate an der Macht war.

Erklärung der JXK zum Kongress der KJC (12.-14.07.2016)

Veröffentlicht in News

++ Als JXK begrüßen wir den Kongress der Komalên Jinên Ciwan ên Kurdistan (Vereinigung der jungen Frauen aus Kurdistan) ++

Vom 12.-14. Juli 2016 fand in den Medya-Verteidigungsgebieten in Kurdistan der Kongress der KJC statt, der Vereinigung der jungen Frauen aus Kurdistan (Komalên Jinên Ciwan ên Kurdistan). Im Zentrum des Kongresses standen die ideologischen, organisatorischen und militärischen Arbeiten der jungen Frauen sowie die momentane Situation Serok Apos. Mit Verweis auf den immer kritischer werdenden Zustand Abdullah Öcalans erklärt die KJC, dass sie von nun an keinen weiteren Moment ohne Rêber Apo hinnehmen, und rufen in diesem Sinne alle Frauen zu radikalen Aktionen für die Freiheit Öcalans auf.

Erklärung der YXK anlässlich des 24. Internationalen Kurdischen Kulturfestivals

Veröffentlicht in News

46446.jpg

Erklärung

des Verbandes der Studierenden aus Kurdistan (YXK e.V.) anlässlich des 24. Internationalen Kurdischen Kulturfestivals in Köln am 3. September 2016

 

Aufgrund von fadenscheinigen Sicherheitsbedenken der Kölner Polizei hat heute der Stadionbetreiber der Rhein-Energie-Arena Köln die Gespräche für den Vertrag für das 24. Internationale Kurdische Kulturfestival in Köln abgebrochen. Dieses Einwirken der Polizei ist eine politische Entscheidung und ist somit ein offener Bruch mit der Verfassung.

Zuvor hatten am 31. Juli 2016 zehntausende türkische Nationalisten in Köln eine Propagandaveranstaltung von Erdogan ausgerichtet. Dass Anhänger eines faschistischen Diktators, der ein ganzes Land und eine ganze Region in das Verderben stürzt, frei ihre Hasspropaganda gegen Andersdenkende und Andersgläubige äußern können, Oppositionelle hingegen in der Ausrichtung eines Kulturfestivals gehindert werden, ist aus ethischer und demokratisch-politischer Sicht eine Katastrophe. Als Verband der Studierenden aus Kurdistan – YXK verurteilen wir diese Doppelmoral der Kölner Polizei und Behörden und erklären, dass wir diese Haltung als eine Provokation gegen KurdInnen und eine Anbiederung an Erdogan und seine Anhänger in der BRD werten.

Stellungnahme zum 2. Jahrestag des Völkermords an den Ezid_Innen

Veröffentlicht in News



 

Redebeitrag & Stellungnahme zum 2. Jahrestag des Völkermords an den Ezid_Innen

Zum 2. Jahrestag des Völkermordes an den Ezid_innen, erheben wir heute erneut unsere Stimme und demonstrieren für die Selbstverwaltung und für den Selbstschutz der Ezid_innen!

Als am 3. August des Jahres 2014 die islamistische Terrororganisation "Islamischer Staat" die Stadt Shengal im Norden des Iraks überfiel, war zu dem Zeitpunkt kaum jemandem bewusst, welch ein grausames und blutiges Kapitel in der Geschichte der Ezid_innen begann und dass dieses noch bis heute andauern würde.